Friday, February 24, 2017

Is job sharing be the future of work?


15 interviews and no job offers. This is, in a nutshell, the story of Anna, an architect who happened to be a participant in one of my career development workshops in Berlin.

An outstanding portfolio, skills far exceeding requirements, an easy-going personality and - as regularly happened during the interviews - a good chemistry between her and the prospective employers… What could possibly go wrong?

It didn’t take long until Anna figured out what eventually kept her out of the running for desired positions. During one of the last interviews she mentioned, as she usually did, that she wished to work part time. Anna then saw the recruiter putting a cross in the notebook. This probably isn't a good thing, she thought. And in fact, this time it wasn't.

There are many people out there who can’t afford or don’t want to spend 40 hours a week in the office, not even counting lunch time or the daily commute into consideration. The reason varies from one person to another - some, like Anna, just want to spend more time with their young children, others have projects on the side, volunteer, focus on their passions or continue their education. And believe me, those who cherish flexibility are likely to see a cross mark next to their name in recruiters’ notes. Because most of the “cool” jobs really take at least 40 hours a week.

What if there was a way to do both - land a serious full-time job and still work part-time?

Yes, there is a way. It’s called job sharing. It’s a situation in which two people share a single position. In this way, both of them can perform a job matching their qualifications and ambitions and, at the same time, focus on things that matter to them at that moment in their lives.
Yet, job sharing is not common and many people have never heard of it. Anna the architect certainly hadn’t before we met. That’s a shame, because this solution is ingenious in its simplicity. Some of the advantages for employers include:

Do part time what wasn’t possible before
While a part time job is commonly associated with supporting functions and positions with limited or no responsibilities, job sharing works in most work types, also in the upper echelons of a company’s staff roster (top-sharing). In any profession and in any industry.

Work your way up the career ladder
Things you appreciate, be it family, a good cause or another degree, shouldn’t be an obstacle in your career path. Thanks to job sharing you don’t have to accept the option of staying out of the job market and giving up your ambitions.
Career progression while working within the job share model might be more difficult than in a full-time job but it’s not “mission impossible”. And you certainly won’t miss out on the chance to learn and evolve at many levels.

Twice the experience, twice the energy, twice the efficiency
Let’s do the math: You have 8 years of work experience, your partner has 12 years. How many years of work experience are you bringing to a company as a double pack? Yes, it’s that easy. Not only do you have more experience combined, you two also complement each other when it comes to what you have done until now. If you are not that good at something, your partner may have the necessary skills. If your counterpart doesn’t like a part of the job, you might be the one who will be more than excited to do it for them.
Job sharing also makes you more energetic because you have more time to recharge your batteries. Even most cumbersome tasks become a piece of cake when you’re well-rested and not stress-out. Which leads us to...

So much less stress
You don’t become exhausted and you stay motivated despite the heavy workload on all fronts. You don’t need to run and rush every time you have to pick up your daughter from kindergarten or attend a lecture at the university and commit every free minute to accomplishing work duties. Instead, your job-sharing companion will support you in tackling such a crisis. When you are not at work, you can switch off and focus on your life - because another, very capable person, is doing all the necessary work. This is how job sharing may liberate you from chronic stress. What’s not to like?

Boosting creativity
Have you ever experienced how the right answer or a solution comes once you verbalize your question to another person? Imagine a sparring partner who works on the same projects and has the same goals as you but has a different background and slightly different skills. Chances are, putting both of you in one room will result in a page full of new, maybe revolutionary ideas that would never have come up if you weren’t working as job sharing partners.

No FOMO
If you are like me, you freak out every year before going on your hard-earned vacation. Sure, you look forward to those moments on the beach or at the top of a mountain, but there is a “but” spoiling your sense of excitement and anticipation. The “but” is mostly a result of FOMO - fear of missing out. You know that the company won’t be waiting for you to come back from a paradise in order to change or implement processes or strategies - the machine just keeps on going. Without you. You know that in two weeks you will have to try to catch up.

In job sharing mode, FOMO will never happen to you. After all, your tasks and responsibilities are left in the capable hands of your partner. The same happens in case you get sick.

Off course, there are some drawbacks that you have to consider if you want to take the job sharing route. Half the salary and skepticism of employers being certain. Also, you never know who you come across until you actually start working with your job sharing partner. What if you two don’t get along?

Last but not least: Not everybody makes a perfect candidate to be a job sharer. Even though they work only part-time, job sharing employees are usually hard workers willing to go the extra mile if necessary. To make the work under this model go as smoothly as possible, they both need to be excellent communicators and team players.

Sounds like you? Ready to take the plunge? Follow me on LinkedIn Pulse to get notified about my upcoming article on how to successfully apply for a job sharing position.

Thursday, December 29, 2016

Stellenausschreibungen für EU-Fundraiser und Projektmanager 2016


Arbeitgeber Stellen
Agentur für Arbeit Bonn Programmkoordinator
Arbeitsplatz als Fachkraft (sozialversicherungspflichtig) Fundraiser
Autovision Fachreferent Fördermittelmanagement
Bayerische Forschungsallianz GmbH (EU)-Projektmanager
Berlin Partner für Wirtschaft und Technologie Projektmanager, Praktikum
Berliner Verkehrsbetriebe (BVG) Projektfinazierer
Bezirksregierung Arnsberg Sachbearbeiterin
Bundesamt für Bevölkerungsschutz und Katastrophenhilfe Projektleiterin
Bundesamt für Wirtschaft und Ausfuhrkontrolle (BAFA) Sachbearbeiterinnen
Bundesanstalt für Gewässerkunde Referenten
Bundesinstitut für Risikobewertung Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Bundesministerium für Arbeit und Soziales Referenten
Bundespolizei Sachbearbeiter
Business Upper Austria Projektmanager
CJD Schleswig-Holstein Sozialwissenschaftlicher Mitarbeiter
CJD Zentrale Leiter
Cluster für Individualisierte Immunintervention Projektleiter
DAAD Außenstelle Brüssel Projektassistenz
Das Forschungszentrum Jülich Sachbearbeiter
Das Leibniz-Zentrum für Agrarlandschaftsforschung Referent
Der Solidaritätsdienst International Programm Manager
Deutsche Bahn Senior Stratege Europäisches Korridormanagement, Senior Advisor
Deutsche Wildtier Stiftung Leiterin Fundraising
Deutschen Stiftung für internationale rechtliche Zusammenarbeit Projektmanagerin
Deutsches Elektronen- Synchrotron DESY EU-Referentin
Deutsches Klimarechenzentrum Buchhaltung und Verwaltung
Diakonie Čce Pracovník Vnějších Vztahů A Fundraiser
Die Charité wissmitarbeiterin
Die Klax GmbH Koordinator
diwa Personalservice GmbH Sachbearbeiter
Duale Hochschule Baden-Württemberg Heidenheim Mitarbeiterin
EFRE-WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Projektmanager
Engagement Global Gmbh Fachberaterin
Europa Union Hamburg Geschäftsführer
Experis GmbH Projektkoordinator
EY-Organisation Consultant R&D Funding & Innovation Advisory
Fachgebiet Personalwirtschaft und Qualifzierung Mitarbeit
FAKT GmbH KoordinatorIn
Falling Walls Project Manager
FernUniversität in Hagen Referent Internationalisierung
EXPERT Berater Zahlungsumfeld
Frankfurt University of Applied Sciences Referentin
Fraunhofer-Gesellschaft Sachbearbeiterin
Freistaat-Sachsen-Dresden Projektleiterin
FRÖBEL Bildung und Erziehung gGmbH Finanzassistent
GEOMAR Helmholtz-Zentrum für Ozeanforschung Naturstoffchemiker Projektmanager
German Export Association for Food and Agriproducts Projektkoordinator
Gesellschaft für Internationale Zusammenarbeit GmbH Leiter
GFZ EU Project Manager
GIZ Projektmanager
Global Red UG Naturwissenschaftler als Projektleiter
Globtrain GbR - Berlin Betreuer EU Mobilitätsprojekte, EU Projektleiter
Goethe-Institut Volontariat
Gottfried Wilhelm Leibniz Universität Hannover Projektmitarbeiterin
Hamburgische Investitions Sachbearbeiter EU-Förderung
Heinrich-Böll-Stiftung - Berlin Leiter des Auslandsbüros El Salvador
Helmholtz-Gemeinschaft-EU Referentin
Hexal AG EU Regional Head, Sachbearbeiter
Hochschule der Medien in Stuttgart Verwaltungsmitarbeiter
Hochschule für angewandte Wissenschaften Würzburg-Schweinfurt Leiter
Hochschule-der-Medien Verwaltungsmitarbeiter
IFGE Gesellschaft Wissenschaftliche(r) Projektleiter
Industrie- und Handelskammer zu Köln Mobilitätsberater
Institut für Ökonomische Bildung GmbH Bereichsleiter
Internationale Organisation für Migration Sachbearbeitung
Internationaler Bund IB Projekt- und Finanzmanager für internationale Projekte
Jobsolutions GmbH Betriebswirt,Sachbearbeiter,Öffentliche Verwaltung
Johann Heinrich von Thünen-Institut Wissenschaftlerin
KIC EU-Forschungsreferentin
Klax Koordinator
Kolping-Bildungswerk Württemberg Projektleitung
Koordinierungsstelle EG der Wissenschaftsorganisationen (KoWi) EU Projektmanager
Landeshauptstadt München Sachbearbeiter
LEG Landesentwicklungsgesellschaft Thüringen gmbH Sachbearbeiter
Lexxion Kundenbetreuerin
Max-Planck-Institut für Quantenoptik EU-Referentin
Ministerium für Justiz, Kultur und Europa des Landes Schleswig-Holstein Referentin
Mitarbeiterin-EUAntragsmanagement-Hochschule Ostwestfalen-Lippe
MSD Personal UG Projektmanager
Nash direct Projektkoordinator für öffentlich geförderte Projekte
Nummer gegen Kummer e.V. Medienpädagoge
Ostbayerische Technische Hochschule Regensburg Forschungsreferentin
persona service Berlin Projektmanager
Personality-it Projektkoordinator
PKF Wulf & Partner Referent für Umsatzsteuerfragen
Projekt-Ecoplus ProjektassistentIn EU
Deutsches Elektronen-Synchrotron EU-Referentin
Quinoa Fundraiser
REFU Elektronik GmbH Koordinator Fördermittel
RPS Raichle Personal Service GmbH Projektmanager EU Projekte
Ruhr Universität Bochum Mitarbeit im EU-Projekts
Servicezentrum Personalgewinnung des Bundesverwaltungsamtes Sachbearbeiterinnen
SRH Hochschule Berlin Forschungsmanager
Stadt Dortmund Projekt-Assisten
Stadt Reutlingen Stadtverwaltung Personalamt Europakoordinator
Steinbeis-Europa-Zentrum Projektleiterin
Steinbeis-Unternehmen Projektleiterin
Steinbeis-Verbund Projektleiter
Technische Universität München EU Projektmanager, Administrativen Projektleiter
Uniper-Advisor Office Brussels Manager
Universität Erlangen-Nürnberg EU-Referentin
Universität Göttingen Referenten
Universität Hamburg Sachbearbeiterin
Universität Leipzig EU-ReferentIn, Sachbearbeiter
Universität Paderborn Mitarbeiters im EU-Referat
Universität zu Köln ProjektmanagerIn
UniversitätsklinikumFreiburg Projektkoordinator
WFB Wirtschaftsförderung Bremen GmbH Projektmanager EFRE
Wirtschaftsrat der CDU Leiter
Zentrum für Europäischen Verbraucherschutz e.V. Sachbearbeiter

Sunday, October 16, 2016

LinkedIn bei der aktiven Jobsuche einsetzen - einige Beispiele

1. Posten Sie Ihren Stellengesuch in Form einer Aktualisierung. Gerne mit einem Bild, das Ihr Kurzprofil auf den Punkt bring. Unten vier Beispiele. Das Beste hat auch recht viele Likes.







2. Laden Sie Ihr Netzwerk ein, Ihre Kenntnisse zu beurteilen (Rubrik Kenntnisse und Beurteilungen). Einige Stellenverantwortlichen messen dieser Rubrik des LinkedIn-Profils eine große Bedeutung zu.
Verwenden Sie hierzu die Aktualisierung wie unten im Beispiel. Alternativ schreiben Sie Ihre Ex-Vorgesetzten, -Kollegen, -Kunden und andere Stakeholders individuell per Nachricht an.


3. Verfassen Sie einen Blogpost auf LinkedIN, das Ihr Kurzprofil und Ihre Erfahrung beleutet. Ihr Post kann geliked und weitergeleitet werden. Ihre Kontakte können auch Kommentare mit aufmunternden Worten sowie praktischen Tipps zur Stellensuche hinterlassen.

Ein Beispiel von Darios Stellengesuch vom 19. September als Blogpost:


und sein Update (captured am 16. Oktober 2016).
https://www.linkedin.com/pulse/i-resigned-today-hire-me-dario-gieselaar?trk=hp-feed-article-title-like

Saturday, September 17, 2016

44 Fragen rund um erfahrene Mitarbeiter und Quereinsteiger


Diese Woche durfte ich an den Social Recruiting Days teilnehmen und dabei viele Eindrücke und spannende Ideen mit nach Hause nehmen. Besonders gut hat mir eine Formulierung von Ali Mahlodjis über sein Team gefallen (Vortrag zum Thema Führung der neuen Generationen durch Simplicity and Storytelling). Er hat die Diversität seines Start-ups betont und dabei darauf hingewiesen, dass sein jüngster Mitarbeiter 22 Jahre und der erfahrenste Mitarbeiter 52 Jahren alt ist. Älter werden in Tech gilt als das neuste Thema in der Tech Community und wird sicher in den kommenden Wochen noch intensiver behandelt.

Meine 44 Fragen, zu der Martin Gaedt in seinem XING-Blogpost aufgerufen hat, will ich deshalb dem Thema "Erfahrene Mitarbeiter und Quereinsteiger auf dem Arbeits- und Karrieremarkt" widmen.




1. Welche Vorteile entstehen durch Beschäftigung von erfahrenen Mitarbeitern/Quereinsteigern?

2. Mit welchen Qualitäten überzeugen erfahrene Mitarbeiter/Quereinsteiger am meisten?

3. Können erfahrene Mitarbeiter/Quereinsteiger glücklicher in ihren Jobs sein als andere?

4. Was motiviert erfahrene Mitarbeiter/Quereinsteiger am meisten?

5. Sind Quereinsteiger reifer für den Arbeitsmarkt?

6. Sind die Erfahrungen und Fähigkeiten von Quereinsteigern aus der früheren Karrieren irrelevant?

7. Kann man überhaupt von irrelevanten Erfahrungen von einem Menschen sprechen?

8. Wenn die neusten Erfahrungen für die Beurteilung des Bewerberprofils am wichtigsten sind, würde ein Lebenslauf, der lediglich die Erfahrungen der letzten 10 Jahre schildert, die Chancen von erfahrenen Kandidaten/Quereisteigern steigern?

9. Beweisen Quereinsteiger durch ihren Quereinstieg, dass sie viel Lernpotential haben?

10. Haben erfahrene Mitarbeiter weniger Lernpotential?

11. Hängt Lernpotential vom Alter ab?

12. Hängt Talent vom Alter ab?

13. Hängt Haltung vom Alter ab?

14. Arbeiten erfahrene Mitarbeiter gerne mit jungen Mitarbeitern?

15. Arbeiten junge Mitarbeiter gerne mit erfahrenen Mitarbeitern?

16. Was und wie können erfahrene und junge Mitarbeiter voneinander lernen?

17. Was können alle Mitarbeiter von Quereinsteiger lernen?

18. Soll das Gehalt mit zunehmendem Alter automatisch ansteigen?

19. Wie flexibel sollten erfahrene Mitarbeiter/Quereinsteiger in ihren Gehaltsvorstellungen sein?

20. Womit können die Unternehmen Quereinsteiger locken?

21. Wie würden sich Start-ups verändern, wenn sie generationsübergreifender würden?

22. Würde ich mehr passende Talente anziehen, wenn ich mich nicht mehr als "jung und dynamisch" positionieren würde?

23. Würde ich schneller meine offenen Stellen besetzen, wenn das Alter kein Ausschlusskriterium wäre?

24. Was steckt wirklich hinter der Floskel "Sie sind überqualifiziert"?

25. Wird die Altersdiskriminierung mit dem Verweis auf einen "Mangel an Cultural Fit" verschleiert?

26. Gibt es Karrieren fürs Leben?

27. Ist die Übernahme von Schlüsselpositionen die einzige nachhaltige Karrierestrategie?

28. Wenn Spezialisierung eine risikoreiche Karrierestrategie ist, ist es noch riskanter, sich nicht zu spezialisieren?

29. Sollte jedes Unternehmen offenlegen, dass es sich mit der Altersdiskriminierung und den Altersvorurteilen auseinandergesetzt hat und versucht hat, diese gänzlich aus seinen Prozessen zu beseitigen?

30. Kämen Quereinsteiger schneller zu einem Job, wenn jedes Unternehmen Absagegründe offenlegen müsste?

31. Hätten es erfahrene Mitarbeiter/Quereinsteiger einfacher, wenn der Karriere- und Jobmarkt komplett transparent wären?

32. Sollte der Karriereplan A schon eine berufliche Veränderung vorsehen?

33. Woran erkennt man, dass man seine Karriere wechseln muss?

34. Ist es je zu spät für eine berufliche Veränderung?

35. Wie oft sollte man seine Karriere wechseln?

36. Wie sollte die Karriere geplant werden, sodass ein Karrierewechsel bei Bedarf leicht vollzogen werden kann?

37. Wären wir für den Arbeitsmarkt besser gerüstet, wenn wir immer wieder Berufsorientierungs-Check-Ups absolvieren würden?

38. Wie oft sollten wir alle Berufsorientierungs-Check-Ups absolvieren?

39. Wie und warum sollte ein Arbeitgeber interne Transfers und damit die Erkundung alternativer Karrierewege aktiv unterstützen?

40. Welche Rolle spielt Personal Branding für den potentiellen Karrierewechsel?

41. Wie lange sollte es dauern, Marke auf dem Jobmarkt zu werden?

42. Muss sich jeder mit dem Gedanken anfreunden, eines Tages als freier Mitarbeiter/Berater tätig zu sein?

43. Könnte die Vorauswahl von Bewerbern noch objektiver und auf Kompetenzen fokussiert sein, wenn alle Führungspositionen und Schlüsselpositionen eine Kadenzzeit von 5 Jahren hätten?

44. Könnten das Arbeitsmarktbewusstsein und die Einstellungsfähigkeit steigen, wenn wir alle immer auf Zeit eingestellt werden würden?